Der 22. Juli 1763 kann man als den Anfang der Auswanderungen nach Russland bezeichnen. An diesem Tag veröffentlichte Zarin Katharina II. ihr Manifest.
„Wir, Catharina die Zweite, Zarin und Selbstherrscherin aller Reußen zu Moskau, Kiew, Wladimir … Verstatten allen Ausländern, in Unser Reich zu kommen, um sich in allen Gouvernements, wo es einem jeden gefällig, häuslich niederzulassen“
Diese Einladung war besonders für Deutsche gedacht, denn die Zarin war 1729 als Sophie Friederike von Anhalt-Zerbst in Stettin geboren und daher selbst eine Deutsche.

Mit der Zuwanderung aus dem Westen verband die Zarin „die Hoffnung auf wirtschaftliche, vor allem aber sozial-kulturelle Entwicklung des rückständigen Riesenlandes, dessen Herrscherin sie nun wurde“, so die Historikerin Jekaterina Anissimova.

Und sie machte für alle, die in ihr Reich kommen wollten die sehr verlockende Versprechungen:

  • freie Religionsausübung
  • Befreiung vom Militärdienst
  • Selbstverwaltung
  • 30 Hektar Land für jede Kolonistenfamilie
  • Steuervergünstigungen
  • und finanzielle Mittel für den Start in der neuen Heimat

Kein Wunder, dass viele ihrer Einladung folgten! In den ersten 5 Jahren kamen schon 30.000 Einwanderer, größtenteils aus Deutschland. Katharinental wurde allerdings erst wesentlich später gegründet, im Jahre 1817.

Der unten genannte Artikel berichtet noch mehr über die Gründe und die Zeit der Einwanderung nach Russland.

July, 22nd 1763 can be described as the beginning of the emigration to Russia. On that day, Tsarina Catherine II published her manifesto.
„We, Catharina the Second, tsarina and autocrat of all Russians in Moscow, Kiev, Vladimir … allow all foreigners to come to our empire in order to settle down in all the governorates, where it is convenient for everyone“
This invitation was intended especially for Germans, because the tsarina was born as a German as Sophie Friederike von Anhalt-Zerbst in Stettin in 1729.

With the immigration from the west, the tsarina connected „the hope of economic, but above all socio-cultural development of the backward gigantic country, which she now became ruler“, according to the historian Ekaterina Anissimova.
And she made very tempting promises for everyone who wanted to come into her kingdom:
– free exercise of religion
– exemption from military service
– self-government
– 30 hectares of land for each colonist family
– tax breaks
– and financial means for the start in the new home
It´s not surprising that many accepted her invitation! In the first 5 years there were already 30,000 immigrants, mostly from Germany. Katharinental was founded much later, in 1817.
The article mentioned below tells even more about the reasons and the time of immigration to Russia.

Quelle:
https://www.dw.com/de/russlanddeutsche-und-katharina-die-gro%C3%9Fe/a-16960108